Die perfekte Rasurroutine für den Sommer 2022

Hast du besonders im Sommer am liebsten die ganze Zeit über glattrasierte Haut und willst zu jeder Gelegenheit Bikini-ready sein? Kennen wir! Für unsere Haut kann die tägliche Rasur allerdings schnell zur Strapaze werden, wenn wir uns nicht entsprechend um sie kümmern. Deshalb haben wir für dich die perfekte Sommer-Rasurroutine mit Schritt für Schritt-Anleitungen, damit perfekt glatter Haut nichts mehr im Weg steht. Tschüss Rasierpickel, trockene Haut und eingewachsene Haare! Außerdem: unsere Tipps für den perfekten Zeitpunkt der Rasur, die Wahl des Deos und noch einiges mehr!

  1. Die Vorbereitung – Peeling und Klinge

Besonders wenn du zu eingewachsenen Härchen neigst, aber auch sonst, ist ein Peeling vor der Rasur gut für deine Haut. Benutze dabei am besten ein Peeling mit Salz-Bestandteilen, um deine Poren zu öffnen oder unser Sisal Rasierseifensäckchen mit einer unserer Rasierseifen, um deine Haut auf die Rasur vorzubereiten. Achte außerdem unbedingt darauf, dass deine Klinge nicht stumpf ist, sonst wird die Rasur nicht gründlich und es können Hautirritationen oder Rasierpickelchen entstehen.

  1. Die Vorbereitung – Wassertemperatur

Bevor du dann mit der Rasur starten kannst, solltest du die zu rasierenden Stellen mit Wasser anfeuchten. Lauwarmes Abduschen eignet sich dafür perfekt, weil die Wärme deine Poren öffnet und somit die Rasur effektiver macht. Aber sei vorsichtig: zu heißes Wasser kann deine Haut reizen – und das willst du schließlich nicht.

  1. Die Rasur – Rasierseife

Für eine angenehme Rasur solltest du dir vorher Gedanken über eine gute Rasierseife machen. Lese gerne dazu unseren Beitrag „Warum eine Rasierseife wichtig ist“. Jetzt kann deine Rasur losgehen. Vor der Rasur solltest du auf die jeweiligen Stellen Rasierseife, -öl, oder -schaum auftragen. Unsere Rasierseifen eignen sich dafür perfekt – sie schäumen und pflegen deine Haut nämlich direkt mit. Außerdem werden durch das Einmassieren mit Rasierseife deine Härchen aufgestellt und die Klinge kann leichter über deine Haut gleiten. Achte unbedingt darauf, dass du beim Rasieren keinen Druck ausübst, um Schnitte und andere Verletzungen zu vermeiden.

  1. Die Rasur – Richtung

Beim Rasieren an den Beinen solltest du für das optimale Ergebnis gegen den Strich rasieren, also unten beginnen und nach oben gleiten. Solltest du aber zu empfindlicher Haut neigen, ist eine die Rasur in Wuchsrichtung das Richtige für dich. Unter den Achseln kannst du sowohl von unten nach oben, als auch von oben nach unten rasieren. In der Bikinizone solltest du etwas vorsichtiger vorgehen: Hier die Haut straffziehen und mit kurzen und sanften Bewegungen in Wuchsrichtung rasieren. Wenn du sanft arbeitest, können hier Rasierpickel und eingewachsene Haare vermieden werden. Deshalb solltest du in der Intimzone nur in Wuchsrichtung rasieren, so vermeidest du auch Rötungen.

  1. Die Rasur – Abspülen

Zwischendurch den Rasierhobel immer wieder unter heißem Wasser abspülen. Die abgeschnittenen Härchen verstopfen sonst deinen Hobel, wodurch das Ergebnis verschlechtert wird und deine Rasur weniger gründlich ist.

  1. Die Nachbereitung – Wassertemperatur

Wenn du deine Haut direkt nach der Rasur mit kaltem Wasser abspülst, kannst du zusätzlich gereizter Haut vorbeugen. Deine Poren schließen sich durch die Kälte nämlich schneller und die rasierten Stellen sind weniger anfällig für Irritationen.

  1. Die Nachbereitung – Abtrocknen und Pflege

Nach deiner Rasur solltest du nicht grob mit dem Handtuch über deine Haut fahren, sondern sie nur trocken tupfen, um Irritationen zu verhindern. Danach kannst du je nach Wunsch noch Feuchtigkeitscreme oder Bodylotion verwenden, um deine Haut zu kühlen und zu regenerieren.

Außerdem haben wir für dich noch unsere Top-Tipps, um deine Rasurroutine zu perfektionieren:

  • Der beste Zeitpunkt für die Rasur ist abends, da sich deine Haut über Nacht besser regenerieren kann.
  • Nach der Rasur deiner Achseln solltest du auf aluminiumhaltiges Deo verzichten, um deine Haut zu schonen – verwende stattdessen zum Beispiel unsere Deocreme oder unseren Deostick, die ganz ohne Aluminium, Alkohol und Silikone auskommen.
  • Direkt nach und vor einem Sonnenbad solltest du auf die Rasur verzichten – auch wenn dir das im Sommer vielleicht schwerfällt. Durch die direkte Sonneneinstrahlung wird deine Haut gereizt, was zu Rasierpickeln und Irritationen führen kann.
  • Solltest du dich beim Rasieren unabsichtlich schneiden, können Eiswürfel ein gutes "Hausmittel" gegen Blutungen sein. Solltest du aufgrund empfindlicher Haut zu Hautirritationen neigen, kannst du zum Beispiel kühlendes Aloe Vera-Gel verwenden, um deiner Haut ein extra an Feuchtigkeit zu geben.

Der perfekten (täglichen) Rasur steht also nichts mehr im Weg. Am Wichtigsten ist im Sommer aber trotzdem noch eines: die Zeit zu genießen und zu entspannen… Auch wenn die letzte Rasur schon ein paar Tage zurückliegt!

Angelina

vom boopan Team 🐼

Alles was du brauchst, um eine plastikfreie Rasierroutine in dein Badezimmer zu bringen!

boopan